DPSG Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg WOSM

- Stamm Oscar Arnulfo Romero - Pattensen  








Herr der Ringe – Pfingstlager 2003 im Pfadfinderzentrum Hasenheide

Freitag, 06.06.03 Im Anschluss an unsere Lebenstage sind wir um 20.00 Uhr mit zwei Autos ins Pfingstlager aufgebrochen. Wir, das sind Phips, Lutz, Nils, Nina und Andy. Um 21.00 Uhr, pünktlich zum Abendessen, waren wir da. Die Pfadfinder aus Wunstorf und Kirchrode, die schon da waren, hatten Suppe gemacht. Danach bauten wir gemeinsam die Küchenjurte und die Jurte der Jungs auf. Bei der letzten war es schon etwas dunkel. So um 11 oder 12 Uhr, als die Jurten standen, sind die Meisten ins Bett gegangen.

Samstag, 07.06.03
Nach dem Wecken so gegen 8.00 Uhr gab es eine Stunde später Frühstück. Dann teilten wir uns in zwei Gruppen. Die Menschen, zu denen wir zählten, wanderten einmal zur Aller und wieder zurück. Die andere Gruppe, die Hobbits, wanderte in eine andere Richtung. Gegen 15.00 Uhr waren alle zurück und es gab was Warmes zu Essen. Danach wurden drei Workshops angeboten: 1. eine Seilbahn zwischen zwei Bäumen bauen, 2. schießfähige Bogen selber bauen und 3. die Elbensprache lernen und Elbenbroschen aus Holz basteln. Um 19.00 Uhr gab es warmes Abendessen. Dann wurde die Feuerwache für die kommenden zwei Nächte eingeteilt, die immer drei Leute gleichzeitig halten mussten.

Sonntag, 08.06.03
Um 8.00 Uhr wurden wir durch das Geläute der Glocke geweckt, die einer der letzten Nachtwache geschlagen hatte. Nach dem warmen Frühstück um 9.00 Uhr wurden wir in drei Hajk – Gruppen aufgeteilt. Um 10.00 Uhr ging es immer im Viertelstunden – Takt los. In einem Ort, Hohenaverbergen, hatten wir unsere erste Station: Blätter erkennen. Nachdem diese Aufgabe gemeistert war, ging es zu dem Stück an der Aller, wo wir gestern schon gewesen waren und wo das Flüsschen Lehrde in die Aller fließt. Lutz, der hier Aufsicht hatte, schreckten wir aus seinem Schlaf auf. Nach der Überquerung der Lehrde ging es weiter zu Phips Station: Heilpflanzen suchen. Außerdem war bei ihm die Verpflegungsstation. Gerade, als wir angekommen waren, fing es total an zu schütten. Zum Glück waren er und Katrin, eine kirchroder Leiterin, mit Phips Auto da. Also blieben wir halbwegs trocken. Weiter ging es für uns erst, als der Regen aufhörte und die nächste Gruppe schon in Sicht kam. In Wittlohe lag unsere nächste Station: Elbensprache. Als wir ankamen, war aber der Hajk schon abgebrochen. Wir wurden dann mit den Autos zurück kutschiert und saßen dann bis zum Abendessen nur rum. Etwas Abwechslung gab es aber: Die Jurte der Jungs hatte dem Regen nämlich nicht unbeschadet stand gehalten und musste im Nieselregen schnell nochmal neu aufgebaut werden. Abends haben wir in der trockenen Grillhütte gegrillt und später noch am Feuer gesessen. Und um halb Zwölf sind ein paar von uns sogar noch zu einer Nachtwanderung aufgebrochen. Gegen halb Eins waren wir wieder zurück.

Montag, 09.06.03
Nach dem warmen Frühstück um 9.00 Uhr begann das große Packen. Zum Glück schien die Sonne, so dass wir keine nassen Zelte einpacken mussten. Gegen 13.00 Uhr gab es noch einen selbstgemachten Gottesdienst und danach die Reflexion. Gegen 15.30 Uhr sind wir gefahren und waren auch eine gute Stunde später am Pfarrheim. Allerdings ist Phips mit seinem Wagen in eine Polizeikontrolle gekommen und war erst eine halbe Stunde später da. Nach dem Auspacken und Verstauen der Sachen war auch das Pfingstlager 2003 zu Ende.