Karte und Kompass

Wer kennt das eigentlich nicht, man hat sich als Sippe verlaufen und einer fragt: "Wo sind wir eigentlich??" "Im Wald", lautet häufig die Antwort. Um diese Frage jedoch genauer beantworten zu können, gibt es die Kurseinheit Karte und Kompass. Sich richtig verlaufen ist in Deutschland schwierig geworden, aber manchmal ist es doch ganz praktisch, den kürzesten Weg z.B. von Unterrüsselbach nach Mittelrüsselbach zu finden. Bei schönem Wetter stört es ja noch nicht, am Vormittag loszulaufen und zur Mittagszeit aus dem Wald zu kommen und eine bekannte Ortschaft zu sehen. Nämlich die, bei der man am Vormittag losgelaufen war. Aber bei schlechtem Wetter oder Zeitnot kommt man ja doch gerne schnell am Ziel an. Da helfen schon mal kleine Tricks wie Karte richtig halten. Es ist unglaublich, mit welcher Phantasie man eine vorhandene Landschaft in eine falsch liegende Karte hinein deuten kann, ehe man merkt, so ganz kann das doch nicht stimmen. Also, Karte immer einnorden. Bei 99% alle Karten ist Norden oben, also den oberen Kartenrand in diese Richtung legen. Aber wie erkennt man nun die Himmelsrichtungen in der Natur?

Auf den Kompass schauen, die Nadel zeigt meistens nach Norden. Jedoch nicht zum geografischen Nordpol, auf den sich die Karten beziehen, sondern logischerweise zum magnetischen, und der liegt im Norden Amerikas. Diesen Unterschied nennt man Missweisung. Sie ist in den Karten angegeben. Ganz Genaue können diese berücksichtigen.

Größere Abweichungen gibt es jedoch
• in der Nähe von anderem Metall
• unter Hochspannungsleitungen
• in der Nähe von Trafostationen

Ein Großteil der "Satellitenschüsseln" ist nach Süden ausgerichtet

Mit dem Sonnenstand: Um 6.30 Uhr steht die Sonne im Osten, um 12.30 Uhr im Süden und um 18.30 Uhr im Westen.

In der europäischen Westwindzone neigen sich freistehende Bäume nach Osten und setzen an der Westseite Moos an.

Bei alten Kirchen steht der Altar im Osten und somit die Türme im Westen.

Genauer geht es, die Himmelrichtung mit Sonne und Armbanduhr zu bestimmen:
• Kleinen Zeiger auf die Sonne richten
• Am Vormittag halbiere den Winkel zwischen dem kleinen Zeiger und der Zwölf vor der Zwölf, dann hast du die Südrichtung.
• Am Nachmittag halbiere den Winkel zwischen dem kleinen Zeiger und Zwölf. Auch hier hast du wieder die Südrichtung.
• Auf die Sommerzeit achten, da gehen die Uhren eine Stunde vor.



An freistehenden Baumstümpfen kann man sich auch orientieren. Die so genannten Jahresringe liegen an der Westseite enger zusammen.
________________________________________
Peilen
Gegenstand in der Landschaft über Kimme und Korn des Kompasses anpeilen. Dazu über den Spiegel auf die Kompassrose blicken. Die Rose solange drehen, bis sich das Nordzeichen mit der Magnetnadel deckt. Nun an der festen Marke den Wert ablesen. Es gibt Kompasse mit Gradeinteilungen von 0-360° und mit Marschzahlen von 0-64 im und gegen den Uhrzeigersinn.
Wenn du nun diesen angepeilten Gegenstand wieder finden willst, muss man den Kompass dazu auf die Eingenordete Karte legen. An der festen Marke seine festgestellte Zahl lassen oder die vorgegebene einstellen und nun den ganzen Kompass so drehen, dass die Kompassnadel und die Nordmarkierung sich decken. Nun liegt auf der Linie, die durch den Standort auf der Karte geht und an der Kompasskante entlangführt, die gesuchte Stelle.
________________________________________
Den eigenen Standort feststellen
Zuerst muss die Karte eingenordet werden. Jetzt müssen wir unsere Umgebung genau erforschen. Es gibt im Gelände immer einige Punkte, die auch auf der Karte leicht zu finden sind. Besonders ist dabei auf topographische Einzelgegenstände zu achten, wie z.B. einzeln stehende Gehöfte, Baumgruppen, Wäldchen, Hügel, Strassen, Straßenkreuzungen, Türme, Wasserdepots, etc. Mindestens zwei solcher Punkte muss ich mir sowohl auf der Karte als auch im Gelände suchen. Daraufhin stellt man die Marschzahl dieser Einzelgegenstände anhand des Kompasses fest, legt den so eingestellten Kompass auf die Karte und zeichnet mit einem Bleistift entlang der Anlegekante jeweils eine Linie von jedem topographischen Einzelgegenstand aus. Dort wo sich die beiden Linien schneiden, befindet sich unser Standort.